Gestaltung des Bahnhofsumfeldes

Bahnhof mit ... Bekannt ist, dass häufig nicht nur die Bahnhöfe in einem erbärmlichen Zustand sind, sondern darüber hinaus auch das Bahnhofsumfeld zu den unansehnlichsten Stellen der Gemeinde zählt. Hinzu kommt, dass die Bahnanlagen entweder vom Ort getrennt liegen oder für Ortsteile eine trennende Wirkung haben. Es war dem Verein Umweltbahnhof Dannenwalde e.V. nicht vergönnt, hier ganz entscheidende Weichenstellungen vorzunehmen, weil dies ein Eingriff in die Besitzverhältnisse erforderlich machen würde. Deshalb wurde im Jahre 1997 lediglich folgender Vorentwurf für die Gestaltung des Vorplatzes und der Nebengebäude erstellt.

Umgesetzt wurde vom UBD e.V. die Begrünung des Bahnhofsgebäudes und die Nutzbarmachung der sogenannten „Kunst-Rampe", auf der seither einige Veranstaltungen stattfanden. Ökosolar e.V. stellte das Begrüßungschild auf, brachte die Außen-Informationen an (Aushang-Kasten, Prospekte-Kasten) und erstellte die Rundbank unter der Linde. Die Mittelinsel wurde zuerst vom UBD e.V. begrünt und wird nunmehr von der Stadt gepflegt. Diese stellte auch die Informationstafeln (Karte, Hinweise), den Fahrradständer, Papierkorb und Bank auf.

Es ist bis jetzt gelungen, zumindest den Bahnhofsvorplatz so aufzubessern, dass sich die hier eintreffenden Wanderer und Radler ganz offensichtlich wohlfühlen.

Durch die Bahnsteigverlegungen, die Stichstrecke des Radweges Berlin-Kopenhagen bis zum Bahnhof, den geplanten Abriss der Fußgängerbrücke, die Räumung der Relaisstation (evtl. ebenfalls Abriss) und die Wegeführung des geplanten Barfußpfades wird es in den kommenden Jahren zu einer deutlichen Veränderung im Bahnhofsumfeld kommen. Bei der Ortsbegehung am 25.3.2004 wurde seitens der Bahn zugesichert, dass auch der neue Bahnsteig einen Ein- und Ausgang zwischen dem Bahnhofsgebäude und den Nebengebäuden haben wird, so dass die aus Richtung Berlin Anreisenden weiterhin auf den Bahnhofsvorplatz kommen werden. Dies ist auch ein Erfolg der Arbeit des UBD e.V. und des FUSS e.V.

Hervorzuheben ist, dass in der Dorferneuerungsplanung die „Gestaltung des Bahnhofsumfeldes" als eine der „Entwicklungsziele der Gemeinde" definiert wird. „Der Bahnhof sollte als historisches Ensemble und Zugang nach Dannenwalde erhalten werden. Das trifft auf die Gebäude als auch auf den Bahnhofsvorplatz zu. ..." [1]

"Der alte Holzlagerplatz erhält eine touristische Wegeführung in Form eines Barfuß-Rundweges... Der Wegeverlauf ermöglicht einen Anschluss an den Europafernwanderweg E 10." Der Barfußpfad und auch der dann folgende "Bau eines Knüppeldammes oder Holzmolenweges als ufernahe Anbindung des Schlossparks an den Wanderweg E 10" [2] wurden als Maßnahmeschwerpunkte der Gemeinde beschlossen..[3] und es wurden grobe Richtwerte für die Kosten angegeben.[4]