Einbindung des Bahnhofes in ein Wegenetz für den umweltfreundlichen Tourismus

Willkommen Tagestouren und Kurzreisen zu Fuß, mit dem Rad, mit Paddel-, Ruderboot oder Dampfer, mit Bahn und Bus, sind eine Chance für das Tourismusgebiet Ruppiner Land. Gransee bietet mit seinen Ortsteilen Seilershof und Dannenwalde beste Voraussetzungen dafür.

„Blühende Landschaften" entstehen nicht aus Sprechblasen von Politikern, sondern nur durch die Zusammenarbeit aller Menschen aus Politik, Verwaltung, den Verbänden, Vereinen und allen, die sich gegenseitig anerkennen, unterstützen und sich gemeinsam für ein Ziel einsetzen. Ohne den ehrenamtlichen Einsatz von Bürgern aus dieser Region und aus Berlin gäbe es keinen Bahnhof Dannenwalde(Gransee) und auch keine Fuß- und Radwege.

Gehen Sie doch ein Stück mit uns mit,

auf dem Weg zu einer modellhaften Wegevernetzung in dieser Region. Wir machen weiter, trotz der Steinchen und Steine, die uns andere in den Weg legen. Die räumen wir weg mit einer Gemeinschaftsaktion; wir lassen uns doch den Spaß nicht nehmen. Und schließlich ist es dort sehr schön im Wald- und Seengebiet Nord-Brandenburg / Mecklenburg-Vorpommern.

Sie finden hier einen Übersichtsplan.

Es folgt eine kurze Übersicht über die Wegevernetzung in der Stadt Gransee, Ortsteile Seilershof und Dannenwalde:

Der „Radfernweg Berlin-Kopenhagen"
(grün) mit seinem Stichweg zum Bahnhof Dannenwalde ist eine bedeutende Anbindung, die übrigens ein Erfolg der Vereine Umweltbahnhof Dannenwalde e.V. und des FUSS e.V. war. Generell haben diese Vereine erreicht, dass der Radweg auf der ganzen Strecke an die Bahnhöfe angebunden ist. Er wurde 2003 unter Leitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Oberhavel mbH fertiggestellt. Vor Ort ist der Weg leider zwischen dem Abzweig Seilershof und dem Ortsausgang Dannenwalde nicht immer eindeutig. Der Engpass an der Brücke wird mit dem Neubau der B 96 beseitigt. Weitere Informationen unter Angebote.

Der „Polzow-Radweg & Stechlinsee-Radweg"
(grüne Punkte) wurde 2004 als Anbindungsweg zum Radfernweg Berlin-Kopenhagen unter Leitung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Oberhavel mbH fertiggestellt und eingeweiht. Vom Abzweig Seilershof kann man von hier nach Neuglobsow am Stechlinsee (wiederum Anschluß an den Radfernweg Berlin-Kopenhagen) oder nach Rheinsberg radeln. Weitere Informationen unter Angebote.

Die Rundtour „Der grüne Norden Oberhavels"
(grün/grüne Punkte) ist ein Vorschlag der Projektgruppe „Verzahnung und Chancengleichheit" der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Oberhavel mbH aus dem Jahre 2003 für eine 48 Kilometer lange Radrunde von und zum Bahnhof Dannenwalde (in zwei Etappen unter Einbeziehung des Bahnhofes Fürstenberg). Weitere Informationen unter Angebote.

Der „Europäische Fernwanderweg E 10"
(rot) mit seinem Stichweg zum Bahnhof Dannenwalde wurde in seiner Ostvariante vom FUSS e.V. und dem Landkreis Oberhavel gemeinsam gerettet und im Jahr 2003 festgelegt. 2004 erfolgte die Grundmarkierung (blauer Balken auf weiß). Die Beschilderung und die örtliche Einbindung fehlen noch.

Der „Ruppiner-Land-Rundwanderweg"
(rot) mit seinem Stichweg zum Bahnhof Dannenwalde (hier identisch mit dem E 10) wurde im Jahr 2003 aufgrund der gemeinsamen Idee des FUSS e.V. und des Tourismusverbandes Ruppiner Land festgelegt. Anfang 2004 wurde er mit der Grundmarkierung (blauer Punkt auf weiß) versehen. Er wird im August 2005 mit dem 2. Landeswandertag Brandenburg offiziell eingeweiht. Die örtliche Einbindung fehlt noch.

Der „Rundweg um den Kleinen Wentowsee"
(orange) wurde von Ökosolar e.V. in einem ehemals militärisch genutzten Gelände neu eingerichtet und 1996 eröffnet. Durch die intensive Bewerbung durch FUSS e.V. war er über Jahre der Hauptgrund der Anreise von Berlinern und damit eine wesentliche Grundlage für den Erhalt des Bahnhofes Dannenwalde. 2004 wird er von Ökosolar e.V. gereinigt und nachgebessert. FUSS e.V. und die Gemeinde setzten sich teilweise für eine neue Wegeführung ein, um den Straßenanteil zu verringern. 2004 wird die Gemeinde die Grundmarkierung (gelber Punkt auf weiß) vornehmen. Diskutiert aber bisher noch nicht umgesetzt wurden Nacharbeiten zu einer behindertengerechten Führung dieses landschaftlichen wunderbaren 12 Kilometer langen Wanderweges. Weitere Informationen unter Angebote.

Der „Rundweg Dannenwalde"
(blaue Punkte) wurde 2002 zusammen mit 14 weiteren Wander- und Radtouren ab und zum Bahnhof Dannenwalde als Empfehlung von den Vereinen UBD e.V., FUSS e.V. und Ökosolar e.V. in einer Mappe vorgestellt. Der 15 Kilometer lange Weg wird 2004 von der Gemeinde markiert (grüner Punkt auf weiß) und soll dann als zweites Rundweg-Angebot im Zusammenhang mit dem Bahnhof Dannenwalde beworben werden. Weitere Informationen unter Angebote.

Der „Laufpark Gransee"
(gelbe Punkte) wird derzeit vom Amt Gransee als erster großer Marathon-Laufpark in Deutschland vorbereitet. Eine der Routen soll durch Seilershof und Dannenwalde führen mit dem Etappenpunkt Bahnhof Dannenwalde. Er soll 2004/2005 beschildert werden (roter Hahn).

Der „Barfußpfad. Ohne Ende"
(gelb) ist eine Idee der Vereine FUSS e.V. und Umweltbahnhof Dannenwalde e.V. aus dem Jahre 2003, wurde dann durch Gemeindebeschluss in das Dorferneuerungsprogramm DEP des Ortsteiles Dannenwalde aufgenommen und im Januar 2004 von der Stadtverordnetenversammlung Gransee einstimmig beschlossen. Geplant ist als touristisches Highlight die Anlage eines Barfußpfades direkt auf dem Bahnhofsvorplatz mit späterer Verlängerung auf dem Europäischen Fernwanderweg E 10 in Richtung Tornow. Die Umsetzung soll 2005 geschehen.

Die Linienverbindung eines Personenschiffes
(blau) ab Bahnhof Dannenwalde nach Zehdenick ist eine Idee der „Großen Koalition für den kleinen Bahnhof Dannenwalde". Vorgeschlagen wurde z.B. zwei Mal in der Woche. Diese Schiffsverbindung ist seit Jahren als touristische Attraktion im Gespräch, praktisch möglich (Fahrplan-Entwurf liegt vor), ist aber bisher nicht aufgegriffen worden.

Die Bahn
(lila/schwarz) bietet nach wie vor mit dem Regional-Express RE5 die schnellste Verbindung vom Süden und vom Norden. Nach der Fertigstellung des Nord-Süd-Tunnels wird sich die Fahrzeit von Dannenwalde zum Berliner Zentrum von 74 (2004) im Jahr 2006 auf 41 Minuten verkürzen.

Die Bundesstraße B 96
(grau) soll aufgrund der Anregung durch den FUSS e.V. nach den 2005/2006 vorgesehenen Neubau im Ortsteil Dannenwalde eine Querungshilfe (Mittelinsel) und sichere Einbindungen der Zufahrten erhalten.