Was ist ein Wander-Bahnhof?

 

Obwohl der Begriff bundesweit auftaucht, ist uns keine Definition bekannt. Der FUSS e.V. hat sich darüber Gedanken gemacht, was eine attraktive Bahnanbindung eines Wanderweges ausmacht.

Kriterien:

"1. Die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln sollte für eine Tageswanderung nicht länger als 2 Stunden, bei einer Zweitagewanderung nicht länger als 4 Stunden dauern.

2. Eine Vertaktung der Abfahrzeiten ist nicht nur im Berufsverkehr, sondern auch im Freizeitverkehr wichtig: Ein 2-Stunden-Takt in Verbindung mit einem attraktiven Haltestellenumfeld (Gaststätte / Spiel- und Liegewiese) kann noch als akzeptabel angesehen werden.

3. Am günstigsten ist es, wenn für die Rückfahrt ein dichterer Takt angeboten wird, da man im Gegensatz zur Anreise das Ende einer Wanderung zeitlich nicht so genau vorhersagen kann.

4. Für Tages- und z.B. Wochenend-Wanderungen liegt für viele Städter die günstigste Abfahrzeit zwischen 8 und 11 Uhr, für Nachmittagswanderungen etwa bei 13 Uhr.

5. Die Ankunft nach der Rückfahrt sollte für Familien mit kleinen Kindern oder im Winter nicht deutlich später als 18 Uhr, im Sommer für erwachsene Wanderer zumindest bis etwa 21 Uhr möglich sein. Allerdings ist es für Wanderer sehr attraktiv, wenn sie im Anschluss an eine Wanderung einkehren und z.B. zu Abend essen können, ehe sie die Heimfahrt antreten.

6. Ein Wanderweg für Tagesausflüge sollte von der Haustür mit maximal zwei gesicherten Umsteigevorgängen, vom Ortsbahnhof aus mit maximal einem Umsteigevorgang erreichbar sein."

Von diesen sechs Kriterien wird am Bahnhof Dannenwalde lediglich die Empfehlung nicht eingehalten, dass für die Rückfahrt eine dichtere Zugfolge als die von 2 Stunden angeboten werden sollte.

Direkte Wegeanbindung

Der Bahnhof Dannenwalde ist aber aus einem anderen Grund außerordentlich attraktiv für den Ausgangs- oder Endpunkt einer Wanderung: Die für Wanderer begehrte Landschaft beginnt oder endet praktisch direkt am Bahnhof, d.h. es sind keine lästigen Ausfallstraßen zu gehen, keine Wege durch hässlich Stadtränder mit Industrie und Müll.

Herauszuheben ist der 12 Kilometer lange "Rundweg um den Kleinen Wentowsee", der in den Jahren 1996/97 durch ABM-Kräfte von ÖKOSOLAR e.V. neu angelegt wurde und von Anfang an mit den Aktivitäten zum Erhalt des Bahnhofes Dannenwalde in enger Verbindung stand. Er ist ein Musterbeispiel aktiver Nutzung ehemals militärischer Liegenschaften für zivile Zwecke: Der Erholung der Bevölkerung. Der landschaftlich sehr reizvolle und abwechslungsreiche Wanderweg mit seinen Restaurants in Dannenwalde und Seilershof ist sehr geeignet für eine geruhsame Tageswanderung ab Berlin. Sie finden hier eine Übersichtskarte.

Einer von 50 Wander-Bahnhöfen

Bei einer Untersuchung der Erreichbarkeit des gesamten Weitwegenetzes der Bundesländer Berlin und Brandenburg (Europäische Fernwanderwege E 10, E 11, 66-See-Wanderweg, Ruppiner-Land-Rundwanderweg) aus dem Jahre 2003 schnitten die beiden Wanderetappen Fürstenberg-Dannenwalde und Dannenwalde-Zehdenick hervorragend ab. Der Bahnhof Dannenwalde ist einer der "50-Wander-Bahnhöfe" in Brandenburg für dessen Nutzung der FUSS e.V. im Internet unter www.Wander-Bahnhoefe-Brandenburg.de und auf Plakaten wirbt. Dort können auch die genannten Etappen als Wanderkarten ausgedruckt werden, die für eine Wanderung ausreichen, da der Weg vor Ort durchgängig markiert ist.

Im Wegenetz

Der Bahnhof Dannenwalde liegt direkt am "Europäischen Fernwanderweg E 10", ist Etappenziel auf dem "Ruppiner-Land-Rundewanderweg", sowie Ausgangs- und Endpunkt der beiden örtlichen Rundwanderwege "um den kleinen Wentowsee" und "Dannenwalde". Eine Übersicht über die gesamte Wegevernetzung finden Sie unter "Der Bahnhof im Wegenetz". Informationen über die genannten Radwege können Sie unter "Angebote" finden.

Noch eine Besonderheit des Bahnhofes Dannenwalde: Hier enstand 1998 die dann weiterentwickelte Projektidee:

wandern+wundern © FUSS e.V.

Eine "Hilfestellung zum Wundern beim Wandern" für Kleingruppen, Schulklassen und für alle, die sich gerne auch mal wundern, haben der FUSS e.V. und ÖKOSOLAR e.V. mit Förderung durch die Umweltstiftung WWF-Deutschland erarbeitet. Für Exkursionen oder einen Schul-Wandertag, an dem mal wieder tatsächlich gewandert werden soll, gibt es für den "Rundwanderweg um den Kleinen Wentowsee" Lückenpläne, Orientierungspläne, Kompasse und diverse Bestimmungs- und Naturkundebücher in der "Bahnhofs-Stube" des Bahnhofes Dannenwalde, wo die Wanderung beginnt und endet. Weitere Informationen finden Sie unter "Angebote".

Verwendete Quellen:

FUSS e.V. (Hrsg.): Empfehlungen für Wanderwege im Flach- und Mittelland", Berlin 2001

FUSS e.V. (Hrsg.): Ein Ausgeh - Modell. Verknüpfung des Weitwanderwegnetzes mit dem Netz des öffentlichen Personennahverkehrs ÖPNV im Großraum Brandenburg - Berlin, gefördert durch das Umweltbundesamt UBA und das Bundesumweltministerium BMU, Berlin 2003

Die Materialien sind beim FUSS e.V. erhältlich.