Verknüpfung mit dem kommunalen ÖPNV

 

In Dannenwalde besteht die Möglichkeit des Umsteigens in die Busse der Linien 841 und 851, um die Gemeinden zwischen Gransee und Fürstenberg bzw. Seilershof, Altlüdersdorf und Wentow zu erreichen. Diese Umsteigemöglichkeiten werden seit 2021 teilweise auch auf der Anzeige im Zug der Linie RE5 in Richtung Rostock angegeben. Es gibt nur jeweils eine Verbindung mit einem angemessenen Anschluss in Dannenwalde (Ankunft aus Berlin 15:36, Abfahrt 15:49 bis 15.58 Uhr). Leider wird nicht darauf hingewiesen, dass dies in den Schulferien-Zeiten ein Rufbus mit der Vorgabe ist, den Bedarf 90 Minuten vorher anzumelden. Am Bahnhof selbst gibt es dann auch keinen Hinweis, wo sich die Haltestelle befindet. Sie ist mit einem etwa 5- bis 10-minütigen Fußweg (ca. 450 Meter) und der Überquerung der Bundesfernstraße B96 hinter der Dorfkirche erreichbar. Dies aber wird bisher lediglich auf der Orientierungskarte des Vereins Umweltbahnhof Dannenwalde UBD e.V. angezeigt, die sich am Ausgang zum Bahnhofsvorplatz befindet. Der kürzere Weg aber ist der über den nördlichen Bahnsteigausgang an der Schranke zur Lindenallee. Eine insgesamt nicht nur unerfreuliche, sondern für Ortsunkundige nicht zu bewältigende Herausforderung.

Beschlusslage

Der Bahnhof Dannenwalde (Gransee) wird lediglich im Regionalplan Prignitz-Oberhavel aus dem Jahr 2001 als ein „Verknüpfungspunkt" ausgewiesen: „Die Bahnhofsanlagen sowie das Umfeld der Bahnhöfe und Haltepunkte soll im Rahmen der gesamtgemeindlichen Entwicklung strukturell verbessert und funktionell aufgewertet sowie hinsichtlich ihrer Verknüpfungsfunktion attraktiver gestaltet werden." [5] „Folgende Zugangsstellen sind als bedeutende Verknüpfungspunkte zwischen verschiedenen Verkehrssystemen zu entwickeln: ...Dannenwalde (bei Gransee)..." [6] Diese Aussage wurde bisher in kein anderes Konzept übernommen und auch nicht umgesetzt.

Verwendete Quellen:
[5] ReP 2001: Regionalplan Prignitz-Oberhavel ReP, G, 7.1.4.1, S. 52
[6] ReP 2001, Z, 7.1.4.3, S. 52