Nachhaltig wandern von Bahnhof zu Bahnhof!

 

Der Bahnhof Dannenwalde ist außerordentlich attraktiv als Ausgangs- oder Endpunkt einer Wanderung: Die für Wanderer begehrte Landschaft beginnt oder endet praktisch direkt am Bahnhof, d.h. es sind keine lästigen Ausfallstraßen zu gehen, keine Wege durch hässliche Stadtränder mit Industrie und Müll. Er ist auch der erste „Wander-Bahnhof“ (siehe Wanderbahnhof-Kriterien) in Brandenburg und das kam so:

Der Fachverband Fußverkehr Deutschland FUSS e.V. hat die Vorgabe des Europäischen Wanderverbands aufgegriffen, den Europäischen Fernwanderweg E10 von Sierra Nevada an Spaniens Südküste nach Nuorgam im Norden Finnlands im Abschnitt nördlich von Berlin in einer West- und einer Ost-Route zu führen. Gemeinsam mit dem Tourismusverband Ruppiner Seenland e.V. wurde aus den Korridoren eine konkrete Wegeführung erarbeitet, bei der möglichst viele Bahnhöfe an der Strecke eingebunden wurden, so auch der Bahnhof Dannenwalde (Gransee). Zusätzlich wurden die beiden Routen als Rundwanderweg Ruppiner Land miteinander verbunden. Die Wege wurden wie geplant markiert (weiß/blau/weiß) und in Karten aufgenommen.

Im Bahnhof Dannenwalde entstand damit zusammenhängend die Idee, das gesamte Hauptwanderwegenetz Brandenburgs mit einer Länge von 1300 Kilometern mit derzeit 78 Wander-Etappen an „Wander-Bahnhöfe“ anzuschließen. Ein bundesweit einmaliges und erfolgreiches Service-Angebot mit heute etwa 100 Haltepunkten, das auch vom oder zum Bahnhof Dannenwalde (Gransee) zunehmend angenommen wird. Bei einer Untersuchung der Erreichbarkeit des gesamten Weitwanderwegenetzes der Bundesländer Berlin und Brandenburg (Europäische Fernwanderwege E 10, E 11, 66-See-Wanderweg, Ruppiner-Land-Rundwanderweg) aus dem Jahre 2003 schnitten die beiden Wanderetappen Fürstenberg-Dannenwalde und Dannenwalde-Zehdenick hervorragend ab.

Aufgrund von Waldwirtschaftsmaßnahmen ist allerdings die Markierung am Dorfausgang Dannenwalde vom Abzweig Radweg in Richtung Bredereiche nicht mehr gut zu erkennen, die Karten sind aber korrekt. Der Verein Umweltbahnhof Dannenwalde UBD e.V. bemüht sich derzeit um eine Verbesserung der Markierung. Weitere Informationen unter: www.wander-bahnhoefe-brandenburg.de oder www.abgefahren-losgewandert.de.

 Darüber hinaus gibt es den 12 Kilometer langen "Rundweg um den Kleinen Wentowsee" (weiß/gelb/weiß-Markierung). Er wurde in den Jahren 1996/97 durch ABM-Kräfte von ÖKOSOLAR e.V. neu angelegt wurde und stand von Anfang an mit den Aktivitäten zum Erhalt des Bahnhofes Dannenwalde in enger Verbindung. Er war ein Musterbeispiel aktiver Nutzung ehemals militärischer Liegenschaften für zivile Zwecke Der landschaftlich sehr reizvolle und abwechslungsreiche Wanderweg ist geeignet für eine geruhsame Tageswanderung, muss aber an einigen Stellen deutlicher markiert und gepflegt werden. Sie finden hier eine Übersichtskarte (pdf).

Noch eine Besonderheit des Bahnhofes Dannenwalde: Hier entstand 1998 die dann weiterentwickelte und von anderen kopierte Projektidee:

wandern+wundern © FUSS e.V.

Eine "Hilfestellung zum Wundern beim Wandern" für Kleingruppen, Schulklassen und für alle, die sich gerne auch mal wundern, haben der FUSS e.V. und ÖKOSOLAR e.V. in Dannenwalde mit Förderung durch die Umweltstiftung WWF-Deutschland erarbeitet. Für Exkursionen oder einen Schul-Wandertag, an dem mal wieder tatsächlich gewandert werden soll, gibt es für den "Rundwanderweg um den Kleinen Wentowsee" Lückenpläne, Orientierungspläne, Kompasse und diverse Bestimmungs- und Naturkundebücher in der "Bahnhofs-Stube" des Bahnhofes Dannenwalde, wo die Wanderung beginnt und endet.

Wenn Sie unsere Aktivitäten bezüglich der Förderung der Bedingungen für das Wandern in dieser Region unterstützen möchten, nehmen Sie bitte mit dem Verein UBD e.V. Kontakt auf.

nach oben

 

© Umweltbahnhof Dannenwalde UBD e.V. Stand: April 2021